Prof. Dr. Tilmann Gneiting

Im Angesicht unvermeidbarer Unsicherheiten sollten Vorhersagen probabilistisch sein, d.h., Prognosen sollten die Form von Wahrscheinlichkeitsverteilungen über zukünftige Ereignisse und Größen annehmen. Dementsprechend erleben wir einen transdisziplinären Paradigmenwechsel von deterministischen oder Punktvorhersagen hin zu probabilistischen Vorhersagen. Im Bereich der Wettervorhersage basieren probabilistische Vorhersagen auf Ensembles numerischer Wetterprognose-Modelle, deren Output statistisch nachbearbeitet wird. Der Vortrag gibt dazu einen Überblick.

Datum: 02.06.2016, Raum: G03-106, Zeit: 17:00

Letzte Änderung: 10.04.2018 - Ansprechpartner: Prof. Dr. Volker Kaibel