Prof.in Dr. Stefanie Rach

Hochschullehrer/-in

Prof. Dr. Stefanie Rach

Institut für Algebra und Geometrie (IAG)
Didaktik der Mathematik
Universitätsplatz 2, 39106 Magdeburg, G03-219a
Sprechzeiten: Dienstag, 9:15 Uhr - 10:00 Uhr (WiSe 18/19, auch für Studienberatung)
Lehrveranstaltung

WS 2018/19

  • Ausgewählte Aspekte der Didaktik der Mathematik I
    wöch. Di, 10:00 - 14:00
  • Ausgewählte Aspekte der Didaktik der Mathematik I
    wöch. Di, 07:00 - 09:00, G15-25
  • Didaktik des Mathematikunterrichts in der S II
    wöch. Mo, 13:00 - 15:00, G05-118
  • Oberseminar Didaktik der Mathematik
    uKW Mo, 15:00 - 17:00, G05-300
  • Praxissemester MasterS 2018/19
Hauptarbeitsgebiete und Publikationen

Hauptarbeitsgebiete

  • Lehr-Lern-Prozesse in der Studieneingangsphase Mathematik
  • Eingangsvoraussetzungen beim Übergang in ein Mathematikstudium
  • Bedeutung des mathematischen Interesses und Selbstkonzepts beim Mathematiklernen
  • Rolle von Darstellungsformen beim Mathematiklernen

Publikationen

Zeitschriftenbeiträge mit Peer-Review

  • Kosiol, T., Rach, S. & Ufer, S. (2018). (Which) Mathematics Interest is Important for a Successful Transition to a University Study Program? International Journal of Science and Mathematics Education.
  • Rach, S. (2018). Visualisierungen bedingter Wahrscheinlichkeiten – Präferenzen von Schüle­rinnen und Schülern. mathematica didactica, 41(1).
  • Ufer, S., Rach, S. & Kosiol, T. (2017). Interest in mathematics = Interest in mathematics? What general measures of interest reflect when the object of interest changes. ZDM Mathema­tics Education, 49(3), 397-409.
  • Rach, S. & Heinze, A. (2017). The Transition from School to University in Mathematics: Which Influence Do School-Related Variables Have? International Journal of Science and Mathematics Education, 15(7), 1343-1363.
  • Rach, S., Heinze, A. & Ufer, S. (2014). Welche mathematischen Anforderungen erwarten Studierende im ersten Semester des Mathematikstudiums? Journal für Mathematik-Didaktik 35(2), 205-228.
  • Rach, S. & Heinze, A. (2013). Welche Studierenden sind im ersten Semester erfolgreich? Zur Rolle von Selbsterklärungen beim Mathematiklernen in der Studieneingangsphase. Journal für Mathematik-Didaktik, 34(1), 121-147.
  • Rach, S., Ufer, S. & Heinze, A. (2013). Learning from Errors: Effects of Teachers Training on Students' Attitudes towards and their individual Use of Errors. PNA, 8(1), 21-30. [Nachdruck von Rach, Ufer & Heinze, 2012].
  • Rach, S., Ufer, S. & Heinze, A. (2012). Lernen aus Fehlern im Mathematikunterricht: kogni­tive und affektive Effekte zweier Interventionsmaßnahmen. Unterrichtswissenschaft, 40(3), 212-234.

Beiträge in Sammelbänden bzw. Konferenzbeiträge mit Peer-Review

  • Rach, S. (2019). Lehramtsstudierende im Fach Mathematik - Wie hilft uns die Analyse von Lernvoaussetzungen für eine kohärente Lehrerbildung. In K. Hellmann, J. Kreutz, M. Schwichow & K. Zaki (Hrsg.), Kohärenz in der Lehrerbildung: Theorien, Modelle und empirische Befunde (S. 69-84). Wiesbaden: Springer VS.
  • Rach, S. & Engelmann, L. (2018). Students’ expectations concerning studying mathematics at university. In E. Bergqvist, M. Österholm, C. Granberg & L. Sumpter (Hrsg.), Proceedings of the 42nd Conference of the International Group for the Psychology of Mathematics Education (Vol. 5, S. 141). Sweden, Umea: PME.
  • Neuhaus, S. & Rach, S. (2018). Proof comprehension of undergraduate students. In E. Bergqvist, M. Österholm, C. Granberg & L. Sumpter (Hrsg.), Proceedings of the 42nd Conference of the International Group for the Psychology of Mathematics Education (Vol. 5, S. 117). Sweden, Umea: PME.
  • Rach, S., Ufer, S. & Kosiol, T. (2018). Situational interest in university mathematics courses: similar for real-world problems, calculations, and proofs? In V. Durand-Guerrier, R. Hochmuth, S. Goodchild & N. M. Hogstad (Eds.), Proceedings of the Second Conference of the International Network for Didactic Research in University Mathematics (INDRUM2018, 5-7 April 2018) (S. 356-365). Kristiansand, Norway: University of Agder and INDRUM.
  • Rach, S., Heinze, A. & Ufer, S. (2016). Die Weiterentwicklung von Mathematikunterricht durch Zusammenarbeit von Wissenschaft und Praxis im Hamburger Schulversuch alles»könner. In U. Harms, B. Schroeter & B. Klüh, Entwicklung kompetenzorientierten Unterrichts in Zusammenarbeit von Forschung und Schulpraxis: komdif und der Hamburger Schulversuch alles»könner (S. 127-148). Münster: Waxmann.
  • Rach, S., Heinze, A. & Siebert, U. (2016). Operationalisierung und empirische Erprobung von Qualitätskriterien für mathematische Lehrveranstaltungen in der Studieneingangsphase. In A. Hoppenbrock, R. Biehler, R. Hochmuth H.-G. & Rück (Hrsg.), Lehren und Lernen von Mathematik in der Studieneingangsphase – Herausforderungen und Lösungsansätze (S. 601-618). Wiesbaden: Springer.
  • Vollstedt, M., Heinze, A., Gojdka, K. & Rach, S. (2014). Framework for Examining the Transformation of Mathematics and Mathematics Learning in the Transition from School to University. In S. Rezat, M. Hattermann & A. Peter-Koop (Hrsg.), Transformation – A Fundamental Idea of Mathematics Education (S. 29-50). New York: Springer.
  • Rach, S. & Heinze, A. (2013). Students' expectations about mathematics at university. In A. M. Lindmeier & A. Heinze (Hrsg.), Proceedings of the 37th Conference of the International Group for the Psychology of Mathematics Education (Vol. 5, S. 254). Kiel, Germany: PME.
  • Siebert, U., Rach, S. & Heinze, A. (2013). Teaching quality of mathematics university courses. In A. M. Lindmeier & A. Heinze (Hrsg.), Proceedings of the 37th Conference of the International Group for the Psychology of Mathematics Education (Vol. 5, S. 269). Germany, Kiel: PME.
  • Rach, S., Ufer, S. & Heinze, A. (2012). Learning from Errors: Effects of a teacher training on students’ attitudes towards and their individual use of errors. In T-Y. Tso (Hrsg.), Proceedings of the 36th Conference of the International Group for the Psychology of Mathe­matics Education (Vol. 3, S. 329-336). Taipei, Taiwan: PME.
  • Heinze, A., Ufer, S., Rach, S. & Reiss, K. (2011). The Student Perspective on Dealing with Errors in Mathematics Class. In E. Wuttke & J. Seifried (Hrsg.), Learning from errors (S. 65-79). Opladen: Barbara Budrich.
  • Rach, S. & Heinze, A. (2011). Studying Mathematics at the University: The Influence of Learning Strategies. In B. Ubuz (Hrsg.), Proceedings of the 35th Conference of the Inter­national Group for the Psychology of Mathematics Education (Vol. 4, S. 9-16). Ankara, Turkey: PME.
  • Musch, M., Rach, S. & Heinze, A. (2009). Zum Spannungsverhältnis zwischen mathe­matischen Anforderungen im Schulunterricht und im Berufsleben. In A. Heinze & M. Grüßing (Hrsg.), Mathematiklernen vom Kindergarten bis zum Studium. Kontinuität und Kohärenz als Herausforderung beim Mathematiklernen (S. 217-227). Waxmann: Münster.

Praxisbeiträge

  • Rach, S. (2015). Fit fürs Studium? Selbsterklärungen als Elaborationsstrategien in der Sekun­darstufe II. mathematik lehren, 192, 42-45.
  • Lindmeier, A. & Rach, S. (2015). 3D-Druck: Minds & hands on! Von der räumlichen Konstruktion zum gedruckten Modell. mathematik lehren, 190, 18-21.
  • Blanck, R., Gerken, U., Heinze, A., Hering, B., Patzer, K., Rach, S., Ritter, C., Skrotzki, K., Susel, R. & de Vries, H. (2013). Kompetenzorientierung im Fach Mathematik: Didaktische Texte und Lernarrangements. komdif / alles>>könner. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Landesinstitut für Lehrerbildung und Schul­entwicklung.

Abschlussarbeiten

In dieser Arbeitsgruppe ist das Schreiben von fachdidaktischen Abschlussarbeiten (Bachelor oder Master) möglich. Wenn Sie an den Themenvorschlägen interessiert sind oder ein anderes Thema vorschlagen möchte, dann melden Sie sich per Mail.

Aktuelle Themenvorschläge

  • Untersuchungen zum Übergang Schule - Hochschule: Bedeutung von Interesse, Selbstkonzept oder Vorwissen für ein erfolgreiches Studium
  • Förderung der Studienwahl: Konzipierung und Evaluierung eines Workshops
  • Lernen aus Fehlern im Mathematikunterricht
  • Einsatz von realitätsbezogenen Aufgaben im Mathematikunterricht; Einfluss auf die Wertüberzeugungen von Mathematik
Projekte

Laufende Projekte

Situationales Interesse im Mathematikstudium (seit 2018)

  • Ziele: Untersuchung der Bedeutung von situationalem Interesse für den Lernprozess und Steigerung des situationalen Interesses
  • gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft

Mathematisches Wissen zu Studienbeginn (seit 2018)

  • Ziele: Beschreibung von Fachwissen von Studierenden und Prädiktion auf den Studienerfolg
  • Kooperation mit dem IPN Kiel und den Universitäten Berlin, Göttingen, Münster, München

PaMInA: Passendes MINT-Studium durch Informationen zu zukünftigen Anforderungen (seit 2017)

  • Ziele: Identifikation von Erfolgsbedingungen und Förderung der Studienfachwahl
  • unterstützt durch die Deutsche Telekom Stiftung

Bedeutung von Darstellungsformen für das Lernen von Mathematik (seit 2015)

  • Projekt zur Bedeutung der Darstellungsformen "Baumdiagramm" und "Einheitsquadrat" und der Informationsformate "Wahrscheinlichkeiten" und "absolute Häufigkeiten" zur Einführung des Begriffs "bedingte Wahrscheinlichkeit"
  • Projekt zur Bedeutung des Darstellungswechsel als wichtige Lernvoraussetzung für ein Mathematikstudium

SISMa: Selbstkonzept und Interesse in der Studieneingangsphase Mathematik (seit 2014)

  • Ziel: Untersuchung verschiedener Interessenslagen und Selbstkonzepte von Studierenden bezüglich Mathematik in der Studieneingangsphase
  • Methodisches Vorgehen: Entwicklung eines Fragebogeninstruments
  • Bisherige Ergebnisse: Instrument zeigt akzeptable Qualität
  • Ausblick: Untersuchung der Entwicklung der Interessenslagen und Selbstkonzepte im ersten Studiensemester und des Einflusses auf den Studienerfolg

 

Abgeschlossene Projekte

QPL Paderborn: Mathematikdidaktische Entwicklungsforschung im Hochschulbereich (2017-2018)

  • Ziele: Konzipierung von Unterstützungsmaßnahmen, Evaluation der Unterstützungsmaßnahmen und Einblick in die Lernprozesse von Studierenden
  • Unterprojekte: Lernprozesse in einem Vorkurs (zusammen mit Anja Panse und Zain Shaikh), Wertschätzung mathematischer Inhalte etc.
  • Zusammen mit Rolf Biehler und Silke Neuhaus; weitere Informationen zu QPL Paderborn unter http://www.uni-paderborn.de/lehre/qpl/

komdif: Kompetenzmodelle als Basis für eine diagnosegestützte individuelle Förderung (2009-2014)

  • Ziel des Gesamtprojekts: Entwicklung von Kompetenzmodellen, Untersuchung von kompetenzorientierten Rückmeldeformaten und Förderung der Diagnose- und Förderkompetenz von Lehrkräften
  • Ziel des Einzelprojekts: Evaluierung einer Intervention zur Verbesserung des Lernens aus Fehlern im Mathematikunterricht
  • Zentrales Ergebnis: Eine Fortbildung zur positiven Fehlerkultur führt zu einer positiveren Wahrnehmung von Fehlern (im affektiven Bereich) von Schülerinnen und Schüler

alles>>könner: Hamburger Schulversuchsprogramm (2009-2014)

  • Ziel: Unterrichtsentwicklung mit Schwerpunkt Kompetenzorientierung und Rückmeldeformate
  • Methode: 51 beteiligte Grund- und Sekundarschulen, Multiplikatorensystem
  • Beteiligte Fächer: Biologie, Deutsch, Fremdsprachen, Gesellschaftswissenschaften, Kunst / Musik, Mathematik, Naturwissenschaften und Sachunterricht
  • Ergebnisse: erprobte Lernarrangements und Etablierung einer Kooperationskultur zwischen Schulen
Curriculum Vitae

 

  ab 2018 Professorin für Didaktik der Mathematik an der Otto-von-Geuricke-Universität Magdeburg
2016-2018 Juniorprofessorin für Didaktik der Mathematik (Schwerpunkt: Hochschule) an der Universität Paderborn, Mitglied des KHDM
2014-2016 Studienreferendarin für gymnasiales Lehramt, Fächer: Mathematik und Physik (Seminarschule: Gymnasium Weilheim in OB); Abschluss: 2. Staatsexamen
    2014 Promotion an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät; Titel der Dissertation: Individuelle Lernprozesse im Mathematikstudium: Charakteristika mathematischer Lehr-Lern-Prozesse in der Studieneingangsphase und individuelle Bedingungsfaktoren für erfolgreiche Lernprozesse im ersten Semester
2009-2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Didaktik der Mathematik am Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik in Kiel (IPN)
2007-2009 Studentische Hilfskraft am Mathematischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
2004-2009 Studium der Mathematik und der Physik auf gymnasiales Lehramt an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel; Abschluss: 1. Staatsexamen

Letzte Änderung: 07.11.2018 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Prof. Dr. Stefanie Rach
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: